Die Entwicklung des Marketing - Zeitschrift "The Economist"

Die englische Zeitschrift «The Economist» hat vor Kurzem ihre Sicht auf die Entwicklung des Marketings vorgestellt

The Economist ist bekannt für umfassende datenbasierte Analysen und Prognosen welches als Zielgruppe global agierende Führungskräfte anzusprechen vermag.

In einem Essay haben die Redaktoren folgende Thesen zur Zukunft des Marketings herausgearbeitet:

  • Durch die Krisen (Dotcom/Finanzkrise) verloren die Print- und TV-Werbung schneller als erwartet, da einmal gekürzte Budgets nicht zurückkamen. Online-Werbung ist alternativlos.
  • Die Online-Werbung ist ein Duopol: mehr als 60% sind auf Facebook und Google zu finden - in wenigen Jahren werden es 70%.
  • Online-Marketing ist von COVID19 m.E. nicht so stark betroffen wie von der Finanzkrise. Der Grund: COVID19 ist selbst der Treiber der Verschiebung zu online.
  • Die Werbefläche von Amazon wird stark wachsen: Produktsuche und Prime Video sind die Haupttreiber.
  • Agenturen, die bisher TV- und Print-Anzeigen gestaltet und gebucht haben, werden zu den Verlierern gehören. Online gibt es direkte Beziehungen zwischen den grossen Plattformen und Werbetreibenden

Die ohnehin schon überwältigende Dominanz im Online-Marketing von Google, Facebook und Amazon wird in den kommenden Jahren weiter wachsen.

Dieses Fazit von The Economist, deckt sich auch mit unseren eigenen Beobachtungen von dynamic-duo webdesign.

#onlinemarketing#onlinemarketing #suchmaschinenoptimierung#suchmaschinenoptimierung #seo#seo #webdesign#webdesign